Regionale Projekte SEA LIFE München

Junge Umweltschützer

Das SEA LIFE München setzt sich neben einigen weiteren SEA LIFEs dafür ein, Kinder für die Meere zu begeistern. Dazu wurde das Projekt „Junge Umweltschützer“ ins Leben gerufen. Die Kinder sind bei spannenden Events dabei, schauen hinter die Kulissen oder helfen den Aquaristen vom SEA LIFE München beim Schutz der Meere.

 

Wer zwischen acht und zwölf Jahren alt ist und auch mitmachen möchte, kann sich unter marketing.muenchen@sealife.de  für noch mehr Infos melden.

 

Wir heissen die Jungen Umweltschützer willkommen

Am Donnerstag Nachmittag wurden die Jungen Umweltschützer 2017 zum ersten Mal ins SEA LIFE München eingeladen. Amelie, Marie, Samuel, Luis und Loris durften beobachten, wie unser Oktopus durch ein winzig kleines Loch schlüpfte. Oktopoden haben acht Arme, drei Herzen, blaues Blut und spannende Fähigkeiten. Sie gehören zu den intelligentesten Tieren in der Unterwasserwelt. Die Meister der Tarnung öffnen Gefässe oder sie machen sich winzig klein, um an ihr Essen zu gelangen.
Genau diese tolle Eigenschaft bewies der Oktopus im SEA LIFE München auch an diesem Nachmittag. Kaum hatte Aquaristin Wibke die Plexiglas-Scheibe mit dem ausgeschnittenen Loch ins Becken gestellt, machte sich der Oktopus auch schon daran, hindurch zu schlüpfen.

Im Anschluss durfte die 5-köpfige Gruppe unsere Sumpfschildkröten aus dem Winterschlaf wecken. Die Kleinen wurden aus dem Kühlschrank der Quarantäne des Grossaquariums geholt, in dem sie den Winter verbracht haben und zurück in ihr gemütliches Becken im Isar-Bereich gebracht. In diesem Bereich simuliert die Beckenbeleuchtung und die Wassertemperatur das natürliche Vorbild. Besonders gerne lassen sich die Emys das Licht auf den kleinen Panzer scheinen.

 

Das und vieles Weitere lernten die Jungen Umweltschützer von unserem Aquaristen Aaron über diese immer seltener werdenden Tiere.

Samuel

10 Jahre

"Meine Hobbys sind Aquaristik (ich habe schon 3 Aquarien mit insgesamt ca. 100 Fischen), Fahrrad fahren, Judo und Schwimmen. Ich bin bei den Jungen Umweltschützern, weil ich es toll finde beim SEA LIFE hinter die Kulissen zu gucken und weil ich generell gerne in der Natur bin. Ich finde am besten bei den Jungen Umweltschützern, dass wir so viel unternehmen und spannende Sachen machen: zum Beispiel das selbstgebaute Korallenriff oder als wir den Oktopus aus dem Quarantänebecken umgesiedelt haben und andere Fische in ein Aquarium eingesetzt haben..."

Amelie

6 Jahre

"Mein Name ist Amelie, ich bin 6 Jahre alt und am liebsten beschäftige ich mich in meiner Freizeit mit Tieren, vor allem mit Fischen! Bei den Jungen Umweltschützern bin ich, weil ich hier sehr viel Neues lernen kann. Ich habe auch sehr viel Spaß dabei, wenn ich selbst immer ein bisschen mithelfen darf. Ich finde es sehr schön, dass alle so freundlich sind und sich so viel Zeit für uns nehmen und sich bemühen uns etwas Neues zu zeigen."

Aphanius

Arterhalt und Nachzucht des Mittelmeerkärpflings

Von den etwa 20 bekannten Arten der Mittelmeerkärpflinge sind viele Arten stark bedroht und einige sogar schon ausgestorben. Die bis zu 6cm kleinen Fische leben meist in kleinen Gewässern mit Süß-, Brack- oder Salzwasser. Das Verbreitungsgebiet umfasst unter anderem die europäischen und afrikanischen Küsten rings um das Mittelmeer, das Rote Meer und den Persischen Golf bis Pakistan. Der Verbreitungsschwerpunkt ist jedoch die anatolische Hochebene der Türkei. Bedroht sind die Tiere besonders durch die Zerstörung ihres Lebensraumes, durch massive Wasserentnahme für Landwirtschaft oder das Einsetzen fremder Fischarten. Das SEA LIFE München beteiligt sich an einem Nachzuchtprojekt in Zusammenarbeit mit dem Tiergarten Schönbrunn in Wien.