Gå til hovedindhold

Entdecke unsere Bewohner

Lass dich von einer Reise in der Lagune von Venedig überraschen, und bis in die Geheimniesse des Ozeans durch mehr als 35 thematischen Becken bringen.
Durchlaufe den Tunnel unseres Ozeanbeckens mith mehr als 5.000 Litern Wasser. Du wirst wunderschöne Haie, Rochen, den Zackenbarsch und viele farbenfrohe Fische entdecken.
Deine Reise geht weiter bis zur spektakulärsten Bucht, in der es scheint, als würden die Rochen mit ihrer berühmten Eleganz fliegen.

Laguna di Venezia SEA LIFE Jesolo

Lagune von Venedig

Die Lagune von Venedig ist ein durch Landzungen und Inseln weitgehend abgetrenntes Haff im Norden der Adria.
Aufgrund ihrer geographischen Lage wechseln die Wassertemperaturen und das Salzgehalt, so dass nur wenige Spezien dort überleben können.
Dank ihrer außergewöhnlichne Merkmale wurde Venedig und die Lagune in die Liste der UNESCO Welterben aufgenommen.

Il Regno dei Cavallucci Marini SEA LIFE Jesolo

Seepferdchen

Bei den Seepferdchen tragen die Männchen den Nachwuchs aus! Das Weibchen legt die Eier in seinen Beutel, wo sie bis zum Schlüpfen bleiben.
Seepferdchen können ihre Augen unabhängig voneinander bewegen – so können sie gleichzeitig nach vorne und nach hinten gucken.
Die größte Gefahr für Seepferdchen ist deren Verwendung in der chinesischen Medizin. Jährlich sterben mehr als 20 Millionen Seepferdchen.

Squali Sea Life Jesolo

Shark Encounter

Viele unserer Tiere sind auf der roten Liste gefährdeter Tiere. Sie wurden gerettet und können nicht in den natürlichen Lebensraum zurückgeführt werden oder sind als Teil unserer SEA LIFE Schutzprojekte.
Sie leben in tropischen Gebieten des Indischen Ozeans und des Pazifiks im seichten Wasser in der Nähe der Küste.
Der Port-Jackson-Stierkopfhai ist im westlichen Südpazifik nahezu im gesamten Küstengebiet Australiens vom südlichen Queensland über New South Wales, Viktoria,Tasmanien sowie Süd- und Westaustralien sowie um Neuseeland verbreitet.

Razze Sea Life Jesolo

Rochenbucht

Wenn der Rochen im Meer schwimmt, sind seine Flügel oft auf der Meeresoberfläche sichtbar, sie sind oft mit den Rückenflossen der Haie zu verwechseln. Das führt oft zu einem falschen Alarm unter den Badegästen oder den Tauchern.