Zum Hauptinhalt springen

Gelbbauchunke

Gelbbauchunke Sea Life 2

Wiederansiedlung der Gelbbauchunke

SEA LIFE Hannover und NABU Niedersachsen setzen sich gemeinsam für die vom Aussterben bedrohten Tiere ein, damit sie nicht aus der Landschaft und dem Bewusstsein der Menschen verschwinden. Im Rahmen einer gemeinsamen Schutzmaßnahme zwischen dem NABU Niedersachsen und dem SEA LIFE Hannover werden die Gelbbauchunken in dem Großaquarium nachgezüchtet. In speziellen und artgerecht eingerichteten Aquarien verbringen die Gelbbauchunken die erste Zeit ihres Lebens bevor sie ausgewildert werden können.

Gelbbauchunken

Lebensraum

Gelbbauchunken leben bevorzugt in Gebieten, in denen Wälder oder verbuschte Flächen mit Offenlandschaften wechseln. Sie benötigen besonnte, vegetationsarme Flachgewässer zur Fortpflanzung. Heutzutage findet man Gelbbauchunken meist nur noch in Lebensräumen, in welchen menschliche Tätigkeit regelmäßsig neue Tümpel entstehen lässt. Dies sind zum Beispiel Bodenabbaugebiete wie Steinbrüche, Kies-, Sand- und Tongruben sowie militärische Übungsplätze.

Die nördliche Grenze des Lebensraumes der Gelbbauchunke verläuft quer durch Deutschland. Deutschland beherbergt knapp 15 % des Gesamtareals der Gelbbauchunke. Daher hat Deutschland eine besondere Verantwortung zum Erhalt dieser Art. Hauptsächlich wohnen die Gelbbauchunken allerdings in Mittelgebirgsregionen und im Hügelland, daher wird die Gelbbauchunke auch häufig als „Bergunke“ bezeichnet.

Als Bewohner von dynamischen – sich stetig verändernden – Lebensräumen benötigt die Gelbbauchunke ein gezieltes Biotopmanagement in ihren Vorkommen, welches im Wesentlichen ihren Lebensräume imitiert. Wichtig ist dabei, dass ein Lebensraum mit geeigneten Fortpflanzungsgewässern entsteht und ein Mosaik aus verschiedenen Lebensräumen, wie z.B. Waldbereiche, Versteckplätze und Winterquartiere, vorhanden ist.

Gefährdung der Unke

Der dramatische Rückgang der Gelbbauchunke, insbesondere seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, ist in erster Linie auf die Beeinträchtigung bzw. den Verlust ihrer Lebensräume zurückzuführen. Darüber hinaus leben die einzelnen Gelbbauunkengruppen zu weit auseinander, als dass sie sich begegnen können. Zudem wird die Gelbbauchunke auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten Deutschlands als „stark gefährdet“ und in den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft.